Transferagentur

MINDESTANFORDERUNGEN OUTPLACEMENTMASSNAHME

1. Motivationstraining
Zeitlicher Umfang: mind. 1,5 Std. Einzel-, bzw. 1 Tag Gruppenberatung

Inhalt:

  • Infoveranstaltung für die Betroffenen über das vorgesehene Angebot der Sozialplanmaßnahmen
  • Verarbeiten der Kündigung
  • Grundsätzliche Darstellung der möglichen Handlungsfelder und Perspektiven
  • Eigeninitiative wecken / Selbstaktivierung
  • Arbeitsmarktintegration als vorrangiges Ziel der Transferagentur


2. Standortbestimmung
Zeitlicher Umfang: mind. 3 Std. Einzel- bzw. 2 Tage Gruppenberatung

Inhalt:

  • Analyse der aktuellen beruflichen Ist-Situation
  • Ermittlung der vorhandenen formalen und beruflichen Qualifikationen (Qualifikationsprofil)
  • Ermittlung der persönlichen / sozialen Kompetenzen
  • Aufnahme der persönlichen Daten
  • Abgleich des individuellen Qualifikationsprofils mit dem aktuellen AnforderungsprofilBerufswegeplan / Strategie erarbeiten
  • Berufswegeplan / Strategie erarbeiten
  • Potenzialanalyse (Stärken und Schwächen)
  • Selbsteinschätzung, Fremdeinschätzung Þrealistische Bewertung
  • persönliche Wunschvorstellungen
  • Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs
  • individuelle Chanceneinschätzung bezogen auf die Vermittlung


3. Information zur persönlichen Orientierung
Zeitlicher Umfang: mind. 1,5 Std. Einzel- bzw. 1 Tag Gruppenberatung

Inhalt:

  • Information über Berufsfelder
  • Information über Qualifizierungsmöglichkeiten
  • Information über Leistungen der Arbeitsverwaltung (in Zusammenarbeit mit der örtlichen Einrichtung)
  • Information über die Bedeutung von Schlüsselqualifikationen


4. Bewerbungsstrategien
Zeitlicher Umfang: mind. 1,5 Std. Einzel- bzw. 1 Tag Gruppenberatung

Inhalt:

  • PC-Anwendung im Zusammenhang mit der Bewerbung
  • Erstellen eines (tabellarischen) Lebenslaufes
  • Zusammenstellung der Zeugnisse/Qualifikationsnachweise
  • Bewerbungsmappe
  • Bewerbungsanschreiben
  • marktwirksame Gestaltung der Bewerbungsunterlagen
  • Bewerbungsverhalten: Vorstellungsgespräch (Theorie + Praxis), tel. Bewerbung, Reaktiv-/ Initiativbewerbung, Kommunikationstraining (verbal/nonverbal)


5. Arbeitsmarktkompetenz
Zeitlicher Umfang: mind. 1,5 Std. Einzel- bzw. 1 Tage Gruppenberatung

Inhalt:

  • Arbeitsmarktrecherche
  • Stellenrecherche / SIS
  • Nutzung von AIS
  • Internetnutzung
  • Bewerbungen versenden und telefonische Kontaktaufnahme / Initiativbewerbung des Arbeitnehmers mit anderen Unternehmen


6. Vermittlung
Der/die von der Transferagentur betreute Beschäftigte schließt innerhalb des auslaufenden Arbeitsverhältnisses (bis zum Ende der Kündigungsfrist) einen Arbeitsvertrag über ein neues, sozialversicherungspflichtiges und auf mindestens 12 Monate angelegtes Arbeitsverhältnis mit einem anderen Arbeitgeber ab.

Inhalt:

  • Stellensuche auf dem verdeckten Arbeitsmarkt
  • Nutzung eines Konzernarbeitsmarktes (sofern Kontakte bestehen)
  • Nutzung der Praktikumsbetriebe (sofern Kontakte, z.B. bei Bildungsträgern)
  • EDV-gestützte Jobbörse
  • Betreuung während der Stellensuche
  • Erstellung und Versand regionaler Bewerberanzeiger

(1) Die Teilnahme von Arbeitnehmern, die auf Grund von Betriebsänderungen oder im Anschluss an die Beendigung eines Berufsausbildungsverhältnisses von Arbeitslosigkeit bedroht sind, an Transfermaßnahmen wird gefördert, wenn


  1. die Maßnahme von einem Dritten durchgeführt wird,

  2. die vorgesehene Maßnahme der Eingliederung der Arbeitnehmer in den Arbeitsmarkt dienen soll,

  3. die Durchführung der Maßnahme gesichert ist und

  4. ein System zur Sicherung der Qualität angewendet wird.

Transfermaßnahmen sind alle Maßnahmen zur Eingliederung von Arbeitnehmern in den Arbeitsmarkt, an deren Finanzierung sich Arbeitgeber angemessen beteiligen. Als Betriebsänderungen im Sinne des Satzes 1 gelten Betriebsänderungen im Sinne des § 111 des Betriebsverfassungsgesetzes unabhängig von der Unternehmensgröße.

(2) Die Förderung wird als Zuschuss gewährt. Der Zuschuss beträgt 50 Prozent der aufzuwendenden Maßnahmekosten, jedoch höchstens 2.500 Euro je gefördertem Arbeitnehmer.

(3) Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn die Maßnahme dazu dient, den Arbeitnehmer auf eine Anschlussbeschäftigung im gleichen Betrieb oder in einem anderen Betrieb des gleichen Unternehmens oder, falls das Unternehmen einem Konzern angehört, in einem Betrieb eines anderen Konzernunternehmens des Konzerns vorzubereiten. Durch die Förderung darf der Arbeitgeber nicht von bestehenden Verpflichtungen entlastet werden.

(4) Die Agenturen für Arbeit beraten die Betriebsparteien über die Fördermöglichkeiten nach Absatz 1 auf Verlangen im Vorfeld der Entscheidung über die Einführung von Transfermaßnahmen, insbesondere auch im Rahmen von Sozialplanverhandlungen nach § 112 des Betriebsverfassungsgesetzes.

(5) Während der Teilnahme an Transfermaßnahmen sind andere Leistungen der aktiven Arbeitsförderung mit gleichartiger Zielsetzung ausgeschlossen.

Um die von einem unvermeidlichen Personalabbau betroffenen Mitarbeiter nicht abrupt aus dem Arbeitsprozess ausschneiden zu lassen, bietet sich auch eine Transferagentur an. Für den personalabgebenden Betrieb hat dies den Vorteil, dass die Mitarbeiter auch noch nach Zugang ihrer Kündigungserklärung bis zum Ablauf ihrer jeweiligen Kündigungsfristen weiter zur Verfügung stehen. Den Mitarbeitern bietet die Transferagentur die notwendige Unterstützung im Bewerbungsprozess sowie eine aktive Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt. Somit liegen die Schwerpunkte hier stark auf dem Bewerbungstraining und der Vermittlung. Auf Grund des im Vergleich zur Transfergesellschaft geringeren Zeitrahmens sind bei einer Transferagentur allenfalls Kurzzeitqualifikationen vorgesehen.

Als Vorteile sind im Einzelnen zu nennen:

  • Unterstützung eines positiven Betriebsklimas
  • Vermeidung von Kündigungsstreitigkeiten
  • Kostenersparnis bei vorzeitiger Vermittlung der Teilnehmer
  • Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit

Die maximale Förderung der Transferagentur durch die AA beträgt gemäß § 216a SGB III 50 % der Maßnahmekosten, begrenzt auf 2.500,00 Euro pro Teilnehmer.

Die Kosten für die Einrichtung dieser Transferagentur bewegen sich im Rahmen der Förderungsmöglichkeiten bzw. übersteigen diese nicht. Sie sind bei der eurotempus GmbH nicht höher als der Anteil, den die Arbeitsagentur für die Durchführung dieser Maßnahme nach § 216a SGB III bereitstellt. Die Durchführung der Maßnahmen erfolgt innerhalb der seitens des abgebenden Betriebes bereitgestellten und mit der erforderlichen Telekommunikation versehenen Räumlichkeiten.

Verwandte Themen

Stellen & Mitarbeiterbörse

Hier geht es zum Jobportal

Ansprechpartner

Johannes Praß
Tel: +49 221 / 130 50 666

E-Mail