Der Transfersozialplan

Der Transfersozialplan ist das Alternativsystem zum klassischen Interessenausgleich und Sozialplan nach §§ 111, 112 BetrVG. Der Transfersozialplan bedeutet die Loslösung vom reinen Abfindungsgedanken und findet in dem neu gefassten § 255 SGB III die Unterstützung des Sozialgesetzgebers als förderungsfähige und förderungswürdige Maßnahme.

Die wahre, ursprüngliche Natur des Transfersozialplans sieht daher die Einschaltung und Ausstattung der Transfergesellschaft statt den üblichen Sozialplanabfindungen vor.

Im Rahmen des § 112a Abs.5 Nr.2a BetrVG kann mit Hilfe der Einigungsstelle auch der Abschluss eines Transfersozialplans durchgesetzt werden. Die Abkehr vom letztlich in die Vergangenheit gerichteten Abfindungsgedanken hin zum künftigen Ziel, den Arbeitnehmer möglichst umgehend – ggf. nach notwendiger Qualifikation und Bewerbungstraining – in eine neue, dauerhafte Beschäftigung zu vermitteln oder in die Existenzgründung zu begleiten, entspricht sicherlich auch eher den aktuellen Herausforderungen der arbeitsmarktlichen Situation und den neuerlichen Leistungsbeschränkungen durch Hartz IV.

Wir und unsere Kooperationspartner können Sie kurzfristig und rechtssicher bei der Ausarbeitung der Vereinbarungen rund um das Thema Transfersozialplan unterstützen. Ein Muster können Sie kostenfrei bei uns einsehen.

Verwandte Themen

Stellen & Mitarbeiterbörse

Hier geht es zum Jobportal

Ansprechpartner

Johannes Praß
Tel: +49 221 / 130 50 666

E-Mail